Mittwoch, 20. Oktober 2021

DUO – YOKO FOG-URATA (Klavier) & JÖRGEN FOG (Cello) spielen Strauss, Brahms, Schubert 4.11.2021, Roter Salon der OESTIG LSG, 19h30

Spielen Sonaten von Brahms, Strauss und Schubert auf höchstem Niveau: Jörgen Fog und Yoko Fog-Urata. © Foto: Privat;  Plakat: OESTIG

 

DUO – YOKO FOG-URATA (Klavier) & JÖRGEN FOG (Cello) spielen Strauss, Brahms, Schubert  4.11.2021, Roter Salon der OESTIG LSG, 19h30


Sie sind jeder für sich solistische Instanzen und haben gemeinsam Konzerte gegeben und CDs eingespielt. Jetzt bereichern sie als brillantes DUO der gefühlvollen Klassik den Roten Salon der OESTIG LSG: der langjährige Wiener Philharmoniker, Cellist JÖRGEN FOG, sowie Pianistin YOKO FOG-URATA. Der Däne und die Japanerin sind nach ihren Musikstudien in Wien geblieben und spiel/t/en in diversen Ensembles.

 

Das Programm des Abends hat durchgehend Sonaten-Charakter: RICHARD STRAUSS zeigt in seiner Cello-Sonate in F-Dur für Violoncello und Klavier (1883) Kenntnis von Mendelssohn, Brahms und Schumann.
FRANZ SCHUBERTs technisch anspruchsvolle „Fantasie C-Dur, op. 15“, genannt „Wandererfantasie“ von 1822 für Klavier Solo, erscheint mit ihren vier - wenn auch nahtlos ineinander übergehenden - Sätzen ebenfalls wie die klassische Sonatenform. Ein Motiv zieht sich durch das ganze Werk hindurch, kommt in Reinform im zweiten Satz vor und zitiert Schuberts eigenes Lied „Der Wanderer“. Der Wanderer ist ein Symbol des entfremdeten, verunsicherten Menschen des frühen 19. Jahrhunderts, ein frustrierter Freigeist im Polizeistaat Metternichs.
JOHANNES BRAHMS hat drei Sonaten für Klavier und Violine komponiert. Die verträumte, wunderschöne, zart traurige und auch exaltierte Sonate für Klavier und Violine Nr. 1 G-Dur op. 78 aus dem Jahr 1878/79 wurde von Leipziger PAUL KLENGEL (1854-1935) in Cello-Klavier-Fassung gebracht.


                           

Weiterführende Info und (Online-)Platzreservierung auf www.rotersalon.at

 

Wann: 4.11.2021, 19h30
Wo: Roter Salon der OESTIG LSG, Wipplingerstraße 20 EG, 1010 Wien

Freie Spende

Freitag, 15. Oktober 2021

STARS VON MORGEN – Der außergewöhnliche Klavierkünstler ANTONIO CHEN GUANG, 29.10.2021, Roter Salon der OESTIG LSG, 19h30

Herausragender, künstlerischer Pianist: ANTONIO CHEN GUANG. © Malerei: Maxim Seloujanov, Fotos: Elfi Oberhuber, Plakat: OESTIG

 

STARS VON MORGEN – Der außergewöhnliche Klavierkünstler ANTONIO CHEN GUANG, 29.10.2021, Roter Salon der OESTIG LSG, 19h30

 

ANTONIO CHEN GUANG spielt alle anderen in den Schatten! Was ihn von anderen unterscheidet, ist seine absolute Verinnerlichung der Noten, sodass man das Gefühl hat, er hätte alle Stücke selbst komponiert. Jede Phrase wird zu seiner künstlerischen Aussage, jedes Stück zu seinem Statement. Er vereint Virtuosität mit Gestaltungswillen, nicht umsonst schwärmen große Persönlichkeiten von ihm.

Er beginnt mit BACHs Italienischem Konzert aus dem Jahr 1735, das eine Ausnahmerolle in Bachs Gesamtwerk und auch gattungsgeschichtlich spielt. Das Klavier ahmt hier im Barockstil Klangfarben der Orchesterbegleitung nach. Russe SKRJABINs klare und 8 Minuten kurze „4. Klaviersonate“ von 1903, hat als gedanklichen Subtext ein Gedicht, worin ein Stern von weit weg durch Nebel strahlt, worauf die triumphierende Sonne in freudiger Wellenbewegung durchbricht und vom Schöpfer verschlungen wird. Die impressionistischen Lichtreflektionen auf dem Wasser von DEBUSSY stammen aus dessen Images (Bilder, 1905), worin sich die lautmalerische Interpretationsfähigkeit des Interpreten beweisen kann. In SCHUMANNs Carnaval, op.9 von 1837 spielt sich ebenfalls ein inneres Drama ab: In dem Klavierzyklus, bestehend aus 23 kurzen Charakterstücken, geht es um einen Maskenball, wo Figuren aus der Commedia dell´ arte (Pierrot, Harlekin) neben den Komponisten Chopin, Paganini, Schumanns späterer Ehefrau Clara Wieck sowie Schumann selbst als Eusebius und Florestan teilnehmen. Als gegenwärtige Draufgabe spiel CHEN GUANG schließlich „Versöhnung“ vom 1952 in Wien geborenen Komponisten WALTER BACO, den Klassik-Pianisten sehr gerne wählen: denn seine Musik ist gemäß dem Titel nachvollziehbar.



Sitzplatz-Reservierung und Covid-Info auf www.rotersalon.at

 

Wann: 29.10.2021, 19h30
Wo: Roter Salon der OESTIG LSG, Wipplingerstraße 20 EG, 1010 Wien

Freie Spende

Mittwoch, 13. Oktober 2021

Musik/Neu – DIE ROTE BRILLE- KAMMERKONZERT, kuratiert von KARLHEINZ SCHRÖDL, 22.10.2021, Roter Salon der OESTIG LSG, 19h30

KARLHEINZ SCHRÖDL weiß, was spannende NEUE MUSIK ist. © Fotos: Skye_Kiss, privat, Elfi Oberhuber; Plakat: OESTIG

 

Musik/Neu – DIE ROTE BRILLE- KAMMERKONZERT, kuratiert von KARLHEINZ SCHRÖDL, 22.10.2021, Roter Salon der OESTIG LSG, 19h30


KARLHEINZ SCHRÖDL schafft es mit 84 Jahren, eine Folge des Die rote Brille-Kammerkonzerts zu kuratieren, das vor geheimnisvoller Spannung nur so strotzt. Natürlich steuert er auch zwei seiner eigenen Werke bei, die er von seiner Frau, Oboistin HELGA SCHRÖDL, und deren oftmaliger Musikpartnerin, der aus Sydney stammenden Fagottistin REBECCA RIEDL, umsetzen lässt. Diese wiederum holt ihren österreichischen Namensgeber mit ins Boot: Trompeter HANNES RIEDL. Und Pianistin ANA SZILÁGYI sorgt für eine ausschließlich musikbezogene Verbindung.

Die ausdrucksstarke Komponistin SZILÀGYI ist auch mit einem Stück vertreten: In „Hypostasen“ werden ihre Gedanken über die Musik vergegenständlicht.
Der Garant für ausgewogene, bis ins Detail stimmige Neue-Musik-Kompositionen ist WOLFRAM WAGNER mit seinem „Streichtrio“. Das Highlight dürfte aber im finalen Stück liegen, in BERNHARD EDERs „Explorations“, das jener dem ausführenden Streichensemble 2017 gewidmet hat: dem KOEHNE QUARTETT. Die ursprüngliche Damenbesetzung wird durch zwei „würdige“ Interpreten ersetzt: durch Cellist ARNE KIRCHER, sowie durch Violinistin ULRIKE GREUTER. Beständig dabei sind Gründungsmitglied an der Violine JOANNA LEWIS, sowie Bratschistin LENA FRANKHAUSER.

 

Für zwei „angenehmen Pausen“ mit Klavierimprovisation und Lesung sorgt WALTER BACO, der ein fixer Bestandteil einer jeden Roten Brille ist, die Komponisten und Interpreten an einem Abend zusammenführt.
                           

Weiterführende Info und (Online-)Kartenreservierung auf www.rotersalon.at

 

Wann: 22.10.2021, 19h30
Wo: Roter Salon der OESTIG LSG, Wipplingerstraße 20 EG, 1010 Wien

Freie Spende


 

Montag, 4. Oktober 2021

Soul, Blues, Pop: Eigenes und Anderes – EDI KADLEC & BAND, Roter Salon der OESTIG LSG 30.10.21, 19h30

Soul, Blues und Pop als persönliche Lebensgeschichte von EDI KADLEC, der mit Band und weiteren Sängern auftritt.  © Foto: privat, Plakat: OESTIG

Soul, Blues, Pop: Eigenes und Anderes – EDI KADLEC & BAND, Roter Salon der OESTIG LSG 30.10.21, 19h30

Eines muss man dem singenden „Pianoman“ EDI KADLEC lassen: Er schafft es jedes Mal, ein komplett neues Programm mit eigener Atmosphäre auf die Beine zu stellen: Diesmal nimmt uns EDI KADLEC auf eine musikalische Reise mit, die in der Kindheit beginnt, langsam durch die Jugend gleitet, und im Jetzt und Heute ihren Ausklang findet! Wir begegnen Einflüssen wie Ray Charles, Eric Clapton, Willie Nelson, und auch Österreichern, wie Ludwig Hirsch oder Peter Alexander. Kurz um, es wartet ein Mix aus Blues, Soul, Pop, usw., alles im Dialekt gehalten, präsentiert mit viel wienerischem Charme!

Reisebegleiter an der Gitarre ist der groovige, in Wien einschlägig bekannte Großmeister des Blues – HANNES KASEHS, den Bass spielt der geniale Multiinstrumentalist STEFAN SCHWAGER, eine weitere Stimme kommt von der facettenreichen, österreichischen Gesangskünstlerin mit einnehmend schöner Ausstrahlung: ASTRID GUGER.
Und mit etwas Glück wird EDI KADLEC auch wieder seine bezaubernde Tochter STEFANIE KADLEC überreden, das Publikum mit ihrer Begabung zu entrücken.

Weiterführende Info auf www.rotersalon.at

 

Wann: 30.10.2021, 19h30
Wo: Roter Salon der OESTIG LSG, Wipplingerstraße 20 EG, 1010 Wien

Eintritt: € 15,-

Reservierung online oder unter:
rotersalon@oestig.at

Donnerstag, 30. September 2021

Einen Jux wollen wir für Euch machen – Musikalisch-literarische Nestroy-Collage mit RENHARDT, HAUSMANN, RADTKE (Akkordeon) 21.10.2021, Roter Salon der OESTIG LSG

Nestroy-Collage mit zwei Profi-Lesern (Hausmann, Renhardt) und Akkordeon (Radtke) © Fotos: Elfi Oberhuber;  Plakat: OESTIG

Einen Jux wollen wir für Euch machen – Musikalisch-literarische Nestroy-Collage mit RENHARDT, HAUSMANN, RADTKE (Akkordeon) 21.10.2021, Roter Salon der OESTIG LSG, 19h30


Nach ihrem fein-gelungenen Schnitzler 2020 freut sich der Rote Salon der OESTIG LSG, sie in einer neuen, musikalisch-literarischen Kreation um den österreichischen Kult-Theaterdichter JOHANN NEPOMUK NESTROY zu präsentieren: die Wiener Charakter-Schauspielerin CHRISTINE RENHARDT, die von legendären Lehrern wie Karlheinz Hackl und Polly Kügler ausgebildet wurde und in vielen großen Theaterhäusern Österreichs und freien Gruppen, Film und TV zuhause ist, sowie RUDI HAUSMANN, der sich seine Leidenschaft als sprachtechnisch gebildeter, feiner Literatur-Kenner und –Zitierender zum Markenzeichen gemacht hat. Die AKKORDEONISTIN ROSEMARIE RADTKE wird dazu eine eklektisch vielfältige, spannende und treffende Musikauswahl quer durch alle Genres spielen.  

Inhaltlich wird in „Einen Jux wollen wir für Euch machen“ eine Collage aus NESTROYs Klassikern wie Der Talisman (Salome Pockerl), Das Mädl aus der Vorstadt (Frau von Erbsenstein), Der Zerrissene, Zu ebener Erd´ und erster Stock, u.a., geboten. Satirische Monologe, spritzige Dialoge und gesellschaftskritische Couplets machen den schrägen Esprit Nestroys erlebbar, der sich zu seiner Zeit (1801 bis 1862) mit satirisch angelegten Namen oder erfundenen Wörtern durch die Zensurpolitik der Metternich-Ära schlängelte.
                           

Weiterführende Info und (Online-)Platzreservierung auf www.rotersalon.at

 

Wann: 21.10.2021, 19h30
Wo: Roter Salon der OESTIG LSG, Wipplingerstraße 20 EG, 1010 Wien

Freie Spende


Dienstag, 21. September 2021

Otoño – Lateinamerikanisches vom LISA RABÉL TRIO , Roter Salon der OESTIG LSG, 8.10.2021, 19h30

Lateinamerikanische Musik-Fans kommen hier auf ihre Kosten: beim LISA RABÉL TRIO. © Fotos privat, Plakat: OESTIG

 

Otoño – Lateinamerikanisches vom LISA RABÉL TRIO , Roter Salon der OESTIG LSG, 8.10.2021, 19h30


Otoño (deutsch: „Herbst“ ) ist das dritte Album der Sängerin, Gitarristin und Komponistin LISA RABÉL mit ihrem 10 Jahre bestehenden Trio (HANNES STEIF: Bass, ANDI STEIRER: Percussion). Nach der letztjährigen Präsentation, die Corona-bedingt leider nicht allen Fans zugänglich war, gibt es jetzt ein Dacapo mit all den unterhaltsamen, lebensfrohen Nummern, die das typisch lateinamerikanische Flair verströmen. Hier sind sie aber auch ein Mix aus Liedern mit spanischen und englischen Texten mit chilligen Jazzelementen. Bekanntes – wie der Stimmungseinheizer „Tequilla“ und die schöne Jazz-Ballade „September In The Rain“ geht dabei mit Eigenkompositionen von RABÉL und Kollegen einher. Mit „Coffee & Croissant“ ist ein gemeinsamer Song des Trios entstanden.

Gastmusiker wie RICHARD GRAF (Gitarre), ALFREDO GARCIA-NAVAS (Gitarre), ALBERT REIFERT (Klavier) und GERALD PFISTER (Trompete) haben ihre musikalische Kreativität in der CD eingebracht, die am Abend ebenfalls erhältlich ist.

Weiterführende Info auf www.rotersalon.at 

Wann: 8.10.2021, 19h30
Wo: Roter Salon der OESTIG LSG, Wipplingerstraße 20 EG, 1010 Wien

Eintritt: € 10,–

Reservierungen unter: rotersalon@oestig.at oder via Online-Platzreservierung auf www.rotersalon.at  bei der Ankündigung

OBOE-KLAVIER-INÖK-Konzert – PETER TAVERNARO und FLORIAN ILBEYI, Roter Salon der OESTIG LSG, 1.10.2021, 19h30

BU: Die Oboe fein und reduziert kombiniert: mit Klavier. © Fotos privat, Plakat: OESTIG

 

OBOE-KLAVIER-INÖK-Konzert – PETER TAVERNARO und FLORIAN ILBEYI, Roter Salon der OESTIG LSG, 1.10.2021, 19h30


Auf den Oboe-Schwerpunkt der INÖK (Interessengemeinschaft Niederösterreichische KomponistInnen) 2018, mit einem Großaufgebot an Streichern, folgt nun ein reduzierte Kombination mit Klavier. Das sollte aber genauso vielversprechend werden, da zwei ausgezeichnete Interpreten die Werke der Neue Musik-Komponisten „begehen“: Der herausragende Oboist bzw. Englischhornist PETER TAVERNARO und der Pianist FLORIAN ILBEYI.
 
Die – auch im Roten Salon – bewährten Komponisten, die es draufhaben, anspruchsvolle Tonfolgen mit Gespür für kommunikativ anregende Hörerlebnisse zu liefern, ohne die Nerven der Zuhörer überzustrapazieren, sind:
STEFAN PELZL, BERTHOLD CVACH, FERDINAND WEISS, LEOPOLD BRAUNEISS, ROBERT JAMIESON CROW, HERBERT ZAGLER, WOLFRAM WAGNER, WERNER SCHULZE, EBERHARD BÖTTCHER und JOE PINKL. Bei manchen lassen sich anhand der Titel sogar fantastische und romantische Dimensionen erahnen.

Weiterführende Info auf www.rotersalon.at

Wann: 1.10.2021, 19h30
Wo: Roter Salon der OESTIG LSG, Wipplingerstraße 20 EG, 1010 Wien

Freier Eintritt

Reservierungen unter: rotersalon@oestig.at oder via Online-Platzreservierung auf www.rotersalon.at  bei der Ankündigung